Portal für schnelleres Unternehmens-Wachstum

Die Erfolgsstory der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG

Elite-Business-Club Report1512 Topthema: IT-Strategie

Die Erfolgsstory des
Hidden Champions aus Simmern

Fertighäuser für alle Ansprüche

 

Von der wenig beachteten Metro-Beteiligung zum profitablen Marktführer – die Geschichte der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG liest sich wie ein Musterbeispiel aus einem Lehrbuch für erfolgreiche Unternehmensentwicklung. Doch sie ist wahr: Der Unternehmensverbund aus Simmern im Hunsrück hat seit seiner Gründung viele richtige Entscheidungen gefällt, Synergien gehoben, Prozesse verschlankt und kontinuierlich am Wachstum gearbeitet. Heute ist der Konzern längst Marktführer in seiner Branche. Und das, ohne viel Aufhebens darum zu machen. Ein richtiger Hidden Champion eben.

Alles begann relativ unscheinbar: Als sich die Metro AG ab Ende der 1990er Jahre über eine Verwertungsgesellschaft schrittweise von vielen Beteiligungen trennte, die nicht zum Kerngeschäft gehörten oder sich nicht für eine Expansion in ausländische Märkte eigneten, waren auch zwei Unternehmen für Ausbauhäuser dabei.

Die 2001 gegründete DFH Deutsche Fertighaus Holding AG sah die Chance, unter dem Dach eines gemeinsamen Managements die Erfahrung und das Know-how mehrerer Fertighausmarken strategisch zu bündeln. Neben den beiden aus dem Metro-Konzern gelösten Fertighausproduzenten brachte sie als dritte Vertriebslinie einen Premiumanbieter für schlüsselfertige Fertighäuser in die neue Management-Holding ein.

So entstand ein angebotsseitig gut aufgestellter Spezialist für Fertighäuser, der dank der übergeordneten Holdingstruktur die Synergiepotenziale der drei Vertriebslinien klar identifizieren und heben konnte. Entscheidend für den Erfolg war von Anfang an die Strategie, mit den drei Vertriebslinien Fertighäuser für alle Kundenansprüche anzubieten:

massa haus als führende Marke im Ausbauhausbereich, allkauf als Spezialist für Ausbauhäuser mit Ausbaupaketen und OKAL als Premiummarke für schlüsselfertige, individuelle Eigenheime. Dank effizienter Produktionsprozesse und Optimierungen in den gesamten Abläufen entwickelte sich die DFH zu einer florierenden, gesunden Unternehmensgruppe. 2014 integrierte die DFH-Gruppe mit Ein SteinHaus eine Vertriebslinie für massiv gebaute Fertighäuser in den Konzern, um auch von der Nachfrage in diesem Bausegment zu profitieren.

Marktführer mit gesundem Finanzpolster

Gemessen an der Zahl der von den Vertriebslinien insgesamt jährlich realisierten Eigenheime ist die DFH seit 2004 in Deutschland Marktführer in der Fertighaus-Branche.

Der Marktanteil im Fertigbau der Ein- und Zweifamilienhäuser beträgt aktuell etwa 20 Prozent. 2014 baute die DFH mehr als 2.000 Eigenheim. Der Umsatz der Holding lag 2014 bei rund 309 Millionen Euro – ein Plus von 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Betriebsergebnis stieg auf knapp 19 Millionen Euro (2013: 16,3 Mio. Euro). Für das Geschäftsjahr 2015 strebt die DFH einen Umsatz von mehr als 320 Millionen Euro und ein Betriebsergebnis mindestens in Höhe des Vorjahres an. Aktuell weist die DFH ein Eigenkapital von rund 40 Millionen Euro aus.

Die nachhaltig positive Entwicklung des Unternehmensverbunds spiegelt sich auch in der seit Jahren steigenden Mitarbeiterzahl wider. Ende 2014 waren mehr als 1.430 Mitarbeiter für die DFH tätig, davon rund 560 als selbstständige Handelsvertreter in der Stellung von Verkaufsberatern.

Vorteile durch Holding-Struktur

Als Management- und Finanzholding verantwortet die DFH Deutsche Fertighaus Holding AG die strategische Ausrichtung der DFH-Gruppe, bietet finanzielle Planungssicherheit und kontrolliert alle Phasen in der Projektabwicklung des Unternehmensverbunds. Der Vertrieb und die Kommunikation mit den Kunden erfolgt direkt über die Vertriebslinien massa haus, allkauf, OKAL und Ein SteinHaus, die eigenständig am Markt agieren.

Zur DFH-Gruppe gehörende Dienstleistungsgesellschaften kümmern sich um die Auftragsabwicklung (DFH Haus GmbH), leiten die tschechische Niederlassung in Nezvěstice (DFH Haus CZ s.r.o.) oder betreiben die bundesweit mehr als 120 Musterhäuser der vier Vertriebslinien (DFH Musterhäuser GmbH).

Seit 2011 ist Thomas Sapper, geboren 1966 in Heidenheim, Vorstandsvorsitzender (CEO) der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG. Sapper gehört dem Vorstand seit der Gründung der DFH im Jahr 2001 an. Der ausgebildete Zimmerer und Kaufmann (BA) lernte bei der

ExNorm Haus GmbH das Fertighausbaugeschäft von der Pike auf. Von 1992 bis 1997 leitete er dort den Vertrieb. 1997 wurde er Geschäftsführer der Massa-Ausbauhaus GmbH, zwei Jahre darauf in Personalunion Geschäftsführer der Allkauf-Haus GmbH & Co. KG und im Jahr 2001 der OKAL Haus GmbH.

Unternehmensstrategie

Die DFH-Unternehmensgruppe verfolgt eine klare Strategie:

Vier markante Vertriebslinien bieten hochwertige Fertighäuser für alle Ansprüche, die Holding bündelt für ihre Marken die übergeordneten Prozesse und schafft Synergievorteile.

Für die Kunden sind die vier Marken massa haus, allkauf, OKAL und Ein SteinHaus das Gesicht der DFH. Im Vertrieb und der Kommunikation mit den Bauherren agieren sie eigenständig. Die Produktion und Abwicklung der beauftragten Eigenheime erfolgt schließlich zentral über die DFH.

Die sinnvolle Bündelung von Dienstleistungen und Einkauf gewährleistet Effizienz und optimierte Kosten, was sowohl den Bauherren als auch der gesamten Unternehmensgruppe zugutekommt. Das zentrale Ziel der DFH ist es, die marktführende Position mit ihren Vertriebslinien zu sichern und kontinuierlich auszubauen. Die Management- und Finanzholding stellt dafür eine solide finanzielle Basis und sichert damit die langfristige Entwicklungs- und Handlungsfähigkeit der vier Fertighausmarken.

Zur langfristigen Unternehmensstrategie gehört

 


... dies ist geschützter Inhalt, der nur unseren Clubmitgliedern zur Verfügung steht.


Lesen Sie alle Beiträge und testen Sie einen ganzen Monat lang wie ein Vollmitglied

und erhalten zusätzlich noch:

  • das Ebook "Mein Unternehmen ist einzigartig 1 - Stärken-Analyse"
  • den EBC-Report "Herausforderungen der Zeit - Globalisierung, Digitalisierung, offene Grenzen, Finanzkrise, Neue Medien"
  • und einen Gutschein für ein Live-Impuls-Gespräch mit Ihrem AktivCoach und Strategie-Experten

 Also - wenn nicht jetzt - wann dann?

für nur 1 symbolischen Euro einen vollen Monat den Elite-Business-Club testen Die Mitgliedschaft im ELITE-BUSINESS-CLUB
mit 100% Geld-zurück-Garantie
– ohne Wenn und Aber
1 ganzen Monat lang testen
wie ein Vollmitglied

 

AktivCoach-Garantie: 100% Geld-zurück-GarantieTesten Sie den ELITE-BUSINESS-CLUB für nur 1 symbolischen Euro
zzgl. MWSt. (können abgesetzt werden - also kostenneutral)
dafür erhalten Sie 1 ganzen Monat lang Vollzugriff auf unseren ELITE-BUSINESS-CLUB, dem AktivCoaching-Strategiekurs, den monatlichen EBC-TeleTreff, den 32-seitigen EBC-Report mit strategischen Themen und vieles mehr!

Und wenn Sie, aus welchem Grund auch immer, unzufrieden sind, erstatten wir Ihnen selbst diese 1 € zurück!

Nur, wenn Sie möchten, bleiben Sie vollwertiges Clubmitglied und zahlen dann lediglich 37,00 € netto pro Monat für den Vollzugriff.

Keine Mindestlaufzeiten, keine Vertragsbindung, keine Fallstricke - alles zu 100% transparent und fair, so wie Sie es von Ihrem AktivCoach kennen!

... oder Sie qualifizieren sich gleich für das EBC-Mentoring!

 

Jetzt testen (hier klicken)
für nur 1 symbolischen Euro

jeder weitere Monat Vollzugriff kostet dann 37,00 € - jeweils zuzüglich der MWSt, die voll absetzbar ist.
Die Clubmitgliedschaft kann jederzeit und ohne Frist einfach per E-Mail gekündigt werden.
Sogar die Teilnahme am monatlichen Teletreff ist inbegriffen.

Keine Mindestlaufzeiten, keine Vertragsbindung,
daher 0% Risiko
garantiert
– selbst eine einfache Mail reicht zur Kündigung.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg

Ihr AktivCoach und Experte für Nischenstrategien


Weitere Informationen finden Sie hier


 Login für Clubmitglieder

Geben Sie Ihr neues Kennwort ein.

Geben Sie Ihr Kennwort nocheinmal ein.
Geben Sie Ihr neues Kennwort ein.

Geben Sie Ihr Kennwort nocheinmal ein.