Portal für schnelleres Unternehmens-Wachstum

Think-Tank-Initiative Sylter-Runde: Persönliche Verantwortung in der Demokratie

Memorandum Sylter Runde 50
„Persönliche Verantwortung in der Demokratie
Wider die organisierte Verantwortungslosigkeit!“

Als Ehrenamtsträger der Rembold-Stiftung übergab mir Dr. Jürgen Rembold das Memorandum der Think-Tank-Initiative Sylter-Runde von Prof. Dr. Dr. h.c. Norbert Szyperski zu dem Thema „Persönliche Verantwortung in der Demokratie“ mit dem Untertitel „Wider die organisierte Verantwortungslosigkeit!“.

Ich denke auch für uns Unternehmer, die wir tagtäglich Verantwortung für unser Unternehmen, unsere Mitarbeiter und unsere Unternehmensumwelt übernehmen, ein spannendes Thema. Auch ich gehöre zu den Mitunterzeichner dieses Memorandums. Weitere Mitunterzeichner sind herzlich willkommen – bei Interesse einfach eine http://www.elite-business-club.de/clubforum/mitglieder/jvo/.

Die Mission der Sylter Runde und deren individuellen Gesprächskreisen, initiiert von Prof. Dr. Dr. h.c. Norbert Szyperski definiert sich so:
„Hier auf der Insel Sylt haben wir die „SYLTER RUNDE – individuelle Gesprächskreise“ zu ausgewählten Themenbereichen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur initialisiert.
In speziell für jeweils einen Themenblock zusammengestellten Gesprächskreisen sollen mit „zuständigen“ und attraktiven Experten thematische Zusammenhänge analysiert und Lösungsansätze erörtert werden. Die Ergebnisse sind in einem Thesenpapier festzuhalten.

Alle sprechen von den erkennbaren Problemen der Bundesrepublik. Viele machen sich Gedanken darüber. Nicht wenige glauben es ist Zeit für einen Ruck. Einige haben sehr klare Visionen für den notwendigen Wandel. Wir wollen das notwendige Vorgehen dafür in den Mittelpunkt stellen: Große Organisationen in der Wirtschaft haben oft nur eine Chance, dem Niedergang zu entgehen, indem das eigene Management, mit wessen Hilfe auch immer, einen wohl überlegten, aber drastischen und schnellen generellen Wandel – eben einen „Turn-Around“ – erfolgreich initiiert und realisiert. Das Gleiche gilt in analoger Form auch für ganze Staaten. Die Bundesrepublik Deutschland steht auf allen Ebenen an diesem existentiell wichtigen Punkt ihrer Geschichte. Das politische Management kommt an dieser heroischen Aufgabe nicht vorbei.“


 

50. Sylter Runde
Individueller Gesprächskreis
www.sylter-runde.de
zum Thema

Persönliche Verantwortung in der Demokratie
Wider die organisierte Verantwortungslosigkeit!

am 12. und 13. März 2015
im Hotel Vier Jahreszeiten, Sylt/Westerland

MEMORANDUM

Präambel

Die Demokratien, so wie wir in Europa sie uns eingerichtet haben, sind gut. Doch die politische Welt um uns herum ist es nicht. Sie wird komplexer, globaler, schwieriger, auch bedrohlicher. Es steigen die Anforderungen an alle Staatssysteme, Organe und die persönlich in ihnen handelnden Personen. Eine gelebte, anpassungsfähige Demokratie wird in diesen Zeiten auf einen umfassenden Prüfstand gestellt, mit dem sie nicht gerechnet hatte. Und das gilt gleichermaßen für unsere Konzepte der Gewaltenteilung, für Wissenschaft und Wirtschaft sowie letztlich für alle Mitglieder der Zivilgesellschaft. Geprüft wird, ob hinsichtlich Effizienz und Effektivität unsere Strukturen und Regelungen noch zu sinnvollen Entscheidungen, den gewollten Realisierungen und praktischen Ergebnisbeurteilungen imstande sind. Das Ergebnis wird nur dann positiv ausfallen, wenn alle mit wirkenden Organe und Institutionen mit konstruktivem und kreativem Leben erfüllt werden können. Stabilität kann nur durch Anpassungsfähigkeit erhalten werden. Dies wiederum setzt verantwortliches Verhalten und waches gesellschaftliches Engagement, auch auf individueller Basis voraus. Wem sind die Akteure in Politik, Exekutive, Judikative und Medien aber verantwortlich, wenn sie in entsprechende Rollen der Macht berufen wurden? Den herrschenden Regeln und dem Ethos der jeweiligen Gruppe? Dem eigenen Gewissen? Oder unreflektierten Gewohnheiten, die dann schnell zu „organisierten Verantwortungslosigkeiten“ führen können.

Zu diesem Themenkreis traf sich am 12./13. März 2015 ein Personenkreis mit Vertretern aus Wissenschaft, Politik, Journalisten und Unternehmern im Seminarhäuschen des Hotels „Vier Jahreszeiten“ in Westerland auf Sylt. Sehr schnell wird bereits in der einführenden Runde klar, dass die an sich sehr exakte Fragestellung einen weiten Bogen schlägt, viele Facetten des kulturellen gesamtgesellschaftlichen Lebens berührt, denn „Verantwortung“ ist vielfältig und entwickelt ganz eigene, individuelle Bezüge in ihren jeweiligen Wirkungsbereichen.

Fragestellungen

Einigkeit besteht unter den Teilnehmern dahingehend, dass Demokratie in der Gesellschaft einen objektiven Rahmen und Raum für die Wahrnehmung von Verantwortung schafft. Doch wie muss ein demokratisches System organisiert sein, dass der Raum für das Ausüben von verantwortlichem Handeln von jedem einzelnen auch tatsächlich aus-gefüllt wird? Kann ein Regelsystem nützlich sein, muss es einen Orientierungsrahmen für verantwortungsvolles Handeln geben, oder ist das Wahrnehmen von Verantwortung etwas ganz Individuelles, basierend auf dem persönlichen Wertesystem des jeweils handelnden Subjekts, losgelöst von allen Vorgaben?

Natürlich benötigt jede moderne Gesellschaft ihr Regelsystem zum Funktionieren des menschlichen Miteinanders, für den Handlungsrahmen in gesellschaftlichen Strukturen und letztlich bis hin zur Gewaltenteilung. Aber steht persönliche Verantwortung denn nicht möglicherweise über allen Regelsystemen, da das Verantwortungsbewusstsein aus einer ganz persönlichen Motivation hergeleitet wird?

Wahrnehmung von Verantwortung kann das Ergebnis eines Regelsystems sein, dann wird dieses stabilisiert. Verantwortungsübernahme kann aber auch ohne, sogar gegen das Regelsystem erfolgen, weil sie sich an übergeordneten Werten, Moral und einer individuell verpflichtenden Ethik orientiert, dann destabilisiert sie das bestehende Regelsystem.

Klar ist, dass die notwendigen Regeln für das Funktionieren einer Gesellschaft gegeben sind. Möglicherweise haben wir sogar zu viele Regeln, die unser Leben durchdringen, mit denen wir vielleicht sogar Verantwortungsübernahme wegorganisieren und die Verantwortungslosigkeit eher managen.

Verantwortung ist in den entsprechenden gesellschaftlichen Bereichen nur abstrakt, mal mehr, mal weniger fixiert. In juristischen Regelwerken, in Compliance-Richtlinien und vielen anderen Regelwerken wird Verantwortung abverlangt. Hier sind die Beziehungsfelder individuell klar umrissen. Im Laufe der Diskussion zeigte sich im Gesprächskreis aber, dass alle unter der hier gemeinten Verantwortung etwas anderes verstehen, wenn es darum geht, Räume für Verantwortungsübernahme zu öffnen, um sich miteinander und gegenüber der Gesellschaft verantwortlich zeigen und verhalten zu können.

Herausforderungen

Unter den Teilnehmern wurde deutlich, dass alle unter „Verantwortung“ etwas sehr persönliches verstehen, dass diese etwas sehr Individuelles ist, welches insbesondere auf eigenen Erfahrungen des Lebens, der eigenen Werteorientierung und subjektiven Motivlagen beruht. Verantwortung wird überall da wahrgenommen und gelebt, wo Unmittelbarkeit und Nähe zwischen den handelnden Individuen bestehen. Es ist also nicht der normative Charakter, der Verantwortung lebendig leben lässt, sondern eine ethisch-moralische Dimension, auf einem kulturellen Fundament basierend.

Es geht um die unmittelbaren Beziehungen zwischen den Menschen, um Empathie, Vertrauen, Wertschätzung und um die Freiheit, Verantwortung übernehmen zu wollen. Verantwortung ist etwas, das am Beginn des Lebens in der Familie (vor-) gelebt, über den persönlichen Weg des Lebens mit Einsichten und Erfahrungen genährt wird, denn bewusste Wahrnehmung von Verantwortung setzt das Erkennen einer Begründung dafür voraus. Wissen allein genügt dabei nicht, sondern dieses Wahrnehmen muss auch gewollt sein. Folglich ist Verantwortung auch eine soziale Kompetenz.

Dabei geht es vor allem um das Zusammenführen von Wissen, Wollen und Können sowie Dürfen des Wahrnehmens von Verantwortung. Nur dort, wo sie Bestandteil der frühen Erziehung war, sowie in einer gelebten Kultur der Wertschätzung kann es Verantwortungsübernahme geben. Sie lebt von einem gesellschaftlich determinierten Wertesystem, von individuellen Motivlagen und dem Einsichtsvermögen des Einzelnen und ganz besonders von der Unmittelbarkeit der Aktion zwischen den Handelnden.

Von elementarer Bedeutung sind das soziale Umfeld, in dem empathisch Verantwortungsübernahme vorgelebt wird, und ein Bildungsprozess, der Verantwortung in den gesellschaftlichen Handlungsfeldern erkennbar macht, der zu einer Kompetenz der Verantwortung führt. Dabei gelten Erkenntnisse über ethisch-moralische Wertegefüge ebenso wie Folgeneinschätzung im Technologiefortschritt gegenüber der Natur im Bewusstsein von nichtvorhersehbaren Risiken.

Wenn es also die „Unmittelbarkeit“ ist, die Verantwortung so zentral ausmacht, dann kann darin auch der Ansatz für das gewünschte Öffnen der Räume für Verantwortungsübernahme liegen. Nicht die Ferne des Politikers von seinem Volk lässt Verantwortung leben (was meint eigentlich die sog. „politische Verantwortung“, die Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens übernehmen, um von Ihren Ämtern zurückzutreten?), sondern das eigene Umfeld bietet den Raum dafür. Dem teilweise realitätsfernen staatlichen Handeln und den damit einhergehenden Defiziten stehen viele Initiativen bürgerlichen Engagements gegenüber, die in hervorragender Weise zeigen, dass es gerade die Übernahme von Verantwortung ist, die den Erfolg ausmachen.

Insbesondere das bürgerschaftliche Engagement mit seinen vielen Facetten lebt von dem unmittelbaren Miteinander der Menschen und der Freiheit handeln zu können. In diesem sozialen Miteinander zeigt sich auch, dass Verantwortungsübernahme einen großen Anteil an einem sinnerfüllten Leben haben kann.

Am Beispiel der Rembold-Stiftung mit ihrem Stiftungsziel, das bürgerschaftliche Engagement in der Zivilgesellschaft mehr in den Fokus als eine der zukünftigen Ressourcen im gesellschaftlichen Leben zu rücken, kann dies eindrucksvoll dargestellt werden. Das Stiftungsengagement zeigt sehr deutlich, wie Verantwortungsübernahme für das Gemeinwohl in einem unmittelbaren Zusammenhang mit der Verbesserung der Lebensqualität einhergeht.

Die Freiheit als einer der Grundwerte der Demokratie öffnet jedem Einzelnen den Raum, sich engagieren zu können: vor allen den Unternehmern, Wissenschaftlern und Künstlern. Jeder kann Impulse setzen und sich einbringen. Deshalb ist die Bewahrung dieser individuellen Freiheit ein besonders schützenswertes Gut in unserer Gesellschaft.

Wenn die Einsichtsfähigkeit in den Handlungsrahmen für verantwortungsvolles Handeln eine weitere bedeutsame Voraussetzung ist, kommt dem Faktor „Wissen“ eine besondere Priorität zu. Dabei bedarf es sowohl des Fokus´ im Rahmen des Philosophie-, Ethik- und Werteunterrichtes an den Schulen, als auch den MINT-Fächern, denn gerade hier kann fundiertes Wissen über kritisches Denken, Natur und moderne Technologien einen Impuls und Weg zu verantwortungsvollem Handeln gegenüber zukünftigen Generationen setzen.

Nichtwissen – zumal in der zunehmend digitalisierten Gesellschaft – ist eine zuverlässige Quelle für Verantwortungslosigkeit. Wissen gilt insofern als Schlüssel zum moralischen Leben. Wissen – auch über unser eigenes Ich – hilft dabei, Muster zu erkennen:
im Handeln, Denken, Fühlen bei sich selbst, wie auch in Organisationen, Systemen und in der Gesellschaft. Dann kann man dort anfangen, sich zu engagieren, wo man unmittelbar Zugriff hat: bei sich selbst.

Wenn Achtung gegenüber den Mitmenschen, Empathie im Umgang miteinander, Wachsamkeit bei der Bewahrung der Würde des Menschen als etwas Machbares empfunden werden, dann können sich die Menschen weltweit das „Versprechen der Menschlichkeit“ geben! Das wäre die größtmögliche Wahrnehmung von Verantwortung und zugleich auch die am einfachsten zu verwirklichende.

Sylt, im März 2015
Hans-Herbert Holzamer
Matthias Jarke
Lambert Koch
Mischa Kuball
Uwe V. Lobeck
Gerd Lobodda
Thomas Pfeil
Andreas Pinkwart
Jürgen Rembold
Georg Schreiner
Elisabeth Slapio
Peter Sprong
Norbert Szyperski
Jo Vorstadt

Copyright: Sylter-Runde – Norbert.Szyperski@InterScience.de


Weitere Informationen:

 


... dies ist geschützter Inhalt, der nur unseren Clubmitgliedern zur Verfügung steht.


Lesen Sie alle Beiträge und testen Sie einen ganzen Monat lang wie ein Vollmitglied

und erhalten zusätzlich noch:

  • das Ebook "Mein Unternehmen ist einzigartig 1 - Stärken-Analyse"
  • den EBC-Report "Herausforderungen der Zeit - Globalisierung, Digitalisierung, offene Grenzen, Finanzkrise, Neue Medien"
  • und einen Gutschein für ein Live-Impuls-Gespräch mit Ihrem AktivCoach und Strategie-Experten

 Also - wenn nicht jetzt - wann dann?

für nur 1 symbolischen Euro einen vollen Monat den Elite-Business-Club testen Die Mitgliedschaft im ELITE-BUSINESS-CLUB
mit 100% Geld-zurück-Garantie
– ohne Wenn und Aber
1 ganzen Monat lang testen
wie ein Vollmitglied

 

AktivCoach-Garantie: 100% Geld-zurück-GarantieTesten Sie den ELITE-BUSINESS-CLUB für nur 1 symbolischen Euro
zzgl. MWSt. (können abgesetzt werden - also kostenneutral)
dafür erhalten Sie 1 ganzen Monat lang Vollzugriff auf unseren ELITE-BUSINESS-CLUB, dem AktivCoaching-Strategiekurs, den monatlichen EBC-TeleTreff, den 32-seitigen EBC-Report mit strategischen Themen und vieles mehr!

Und wenn Sie, aus welchem Grund auch immer, unzufrieden sind, erstatten wir Ihnen selbst diese 1 € zurück!

Nur, wenn Sie möchten, bleiben Sie vollwertiges Clubmitglied und zahlen dann lediglich 37,00 € netto pro Monat für den Vollzugriff.

Keine Mindestlaufzeiten, keine Vertragsbindung, keine Fallstricke - alles zu 100% transparent und fair, so wie Sie es von Ihrem AktivCoach kennen!

... oder Sie qualifizieren sich gleich für das EBC-Mentoring!

 

Jetzt testen (hier klicken)
für nur 1 symbolischen Euro

jeder weitere Monat Vollzugriff kostet dann 37,00 € - jeweils zuzüglich der MWSt, die voll absetzbar ist.
Die Clubmitgliedschaft kann jederzeit und ohne Frist einfach per E-Mail gekündigt werden.
Sogar die Teilnahme am monatlichen Teletreff ist inbegriffen.

Keine Mindestlaufzeiten, keine Vertragsbindung,
daher 0% Risiko
garantiert
– selbst eine einfache Mail reicht zur Kündigung.

 

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg

Ihr AktivCoach und Experte für Nischenstrategien


Weitere Informationen finden Sie hier


 Login für Clubmitglieder